Language:

Baker McKenzie hat die Valve Corporation bei der erfolgreichen Rehabilitierung des Spieleklassikers "Left 4 Dead 2" vertreten. Das 2009 auf PC, Xbox und PlayStation erschienene kooperative Multiplayer-Spiel wird auch heute noch täglich von bis zu 40.000 Spielern gleichzeitig gespielt. Bereits 2011 hatten sich über 11 Millionen Spiele der "Left 4 Dead"-Reihe verkauft.

Das Spiel war 2009 zunächst in einer für den deutschen Markt angepassten Version erschienen, da die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle ("USK") dem Spiel die Alterskennzeichnung versagt hatte. Die ausländische Originalversion des Spiels wurde später von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien ("BPjM") indiziert und unterlag damit starken Vertriebsbeschränkungen. 2010 und 2013 beschlagnahmten das AG Tiergarten und das AG Hechingen außerdem die englische und amerikanische PC-Version des Spiels.

Baker McKenzie erwirkte vor dem AG Tiergarten und dem LG Hechingen (in zweiter Instanz) zunächst eine Aufhebung der alten Beschlagnahmebeschlüsse. Im Anschluss stellte Baker McKenzie bei der BPjM einen Antrag auf Listenstreichung zur Aufhebung der Indizierung und der mit dieser verbundenen Vertriebsbeschränkungen. Nach mündlicher Verhandlung im Dezember 2020 entschied das Zwölfergremium der BPjM, dass die Originalversion des Spiels nach heutigen Maßstäben nicht länger als jugendgefährdend eingestuft werden kann und die Indizierung aufzuheben war. Im Anschluss daran reichte Baker McKenzie bei der USK einen Neuantrag auf Alterskennzeichnung des Spiels ein. Die USK kennzeichnete das Spiel daraufhin mit einer handelsüblichen "USK 18"-Alterskennzeichnung.

Die Originalversion des Spiels kann damit wieder ohne Einschränkungen in Deutschland vertrieben werden. Deutsche Nutzer des Spiels auf der Spieleplattform Steam können sich nun frei entscheiden, ob sie die 2009 angepasste deutsche Version behalten oder sich als kostenloses DLC dazu die internationale Originalversion herunterladen wollen.

Federführend für die Beratung der Valve Corporation bei der Rehabilitierung von "Left 4 Dead 2" war Sebastian Schwiddessen, Rechtsanwalt im Bereich IT- und Medienrecht bei Baker McKenzie. Er berät eine Vielzahl von Medien- und Videospielunternehmen zu allen Fragen des Medienrechts, darunter urheberrechtlichen, IT- und datenschutzrechtlichen sowie medienregulatorischen Themen wie Jugendschutz, Werberecht, Rundfunkrecht, Glücksspielrecht, NetzDG und Content-Regulierung.

Baker McKenzie berät und vertritt nationale und internationale Unternehmen aus der Film- und Computerspielbranche regelmäßig gerichtlich und außergerichtlich zu medienregulatorischen Fragestellungen, so etwa Sony bei der Rehabilitierung des Filmklassikers "Tanz der Teufel".

Rechtlicher Berater Valve Corporation:

Baker McKenzie

Federführung: IT- und Medienrecht: Sebastian Schwiddessen (Senior Associate, Berlin)

Weitere beteiligte Anwälte:

IT- und Medienrecht/Compliance: Sina Buhl (Associate, München)

IT- und Medienrecht: Anika Vornwald (Associate, Frankfurt)

Explore Our Newsroom